Kolostrum

Colostrum (Kolostrum):

Colostrum ist ein wertvolles Lebensmittel aus Kuh Erstmilch und kann das Immunsystem wirksam unterstützen.

Einfluss von Colostrum auf die Ausdauerleistung im Sport ( Kurzfassung)

Eine placebo-kontrollierte Doppelblindstudie.
Das Immunsystem des Sportlers unterschiedlichster Leistungsniveaus ist ein sensibles komplexes System und stellt bei der Ausschöpfung körperlicher Leistungsfähigkeit immer wieder einen leistungsdeterminierenden Faktor dar (Neumann, 1993). Aufgrund dessen ist ein stabiles Immunsystem zentraler Diskussionsgegenstand der Sportmedizin. In diesem Zusammenhang gewinnt Colostrum zunehmend an Interesse. Wenngleich sie sich im ambitionierten Freizeitsport noch nicht etabliert hat, ist sie unter Spitzensportlern ein Insidertipp. Eine nicht unerhebliche Zahl an Berichten, die die leistungssteigernden Effekte von Colostrum dokumentiert, hat uns dazu veranlasst, eine Studie zu planen, die versuchen sollte, diese subjektiven Empfindungen von Sportlern zu quantifizieren. Unser Studiendesign wurde wie folgt konzipiert: 1) Effekte von Colostrum bei einer anaeroben Dauerbelastung; 2) Effekte im aeroben-anaeroben übergangsbereich; 3) Effekte bei unterschiedlichen Leistungsniveaus (Freizeitsport/Leistungssport) und 4) Effekte unterschiedlicher Dosierungen. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie lassen vermuten, dass Colostrum eher als Immunmodulator als Nahrungsergänzungsmittel zu sehen ist.

Links zum Thema Kolostrum:

1. Einleitung

Der Einfluss akuter und chronischer körperlicher Aktivität auf die Immunfunktion ist eindeutig belegt. Ob umgekehrt eine Modulation des Immunsystems positive Auswirkungen auf die körperliche Ausdauerleistung haben kann, ist Gegenstand der vorliegenden Untersuchung. In diesem Zusammenhang konzentriert sich unser Interesse auf Colostrum (Colostrum, Erstmilch). Colostrum scheint ihre Wirkung vor allem als Immunmodulator zu entfalten. Sie besteht zu einem Großteil aus Immunfaktoren, Wachstumsfaktoren und anderen Messengermolekülen. In den Bereichen Sportmedizin und Sportwissenschaften stößt man auf das Thema Colostrum meist im Zusammenhang mit Leistungsoptimierung und Regeneration. Systematische Untersuchungen sind jedoch rar. Dieser Umstand und die Tatsache, dass zahlreiche Beobachtungen zu einem gesteigerten subjektiven Wohlbefinden existieren, lässt es gerechtfertigt erscheinen, sich dem Thema Colostrum im Ausdauersport mit der Durchführung einer Pilotstudie systematisch zu nähern.

2. Arbeitshypothese

Die wenigen Studien, die bisher im Sport unternommen wurden, thematisieren den Einfluss auf die Leistungssteigerung, die Regeneration und das Verhalten der Plasmaspiegel von IGF-1. Auffallend ist dabei, dass Colostrum offensichtlich als Nahrungsergänzung eingesetzt wurde (Applikation bis zu 60 g pro Tag; Shawn/Schwade 1994, Anderson 1994 und Burke 1996). In der vorliegenden Studie wird ein anderer Ansatz verfolgt. Colostrum wird demzufolge als Immunmodulator und nicht als Nahrungs(ergänzungs)mittel gesehen. Entsprechend formulierten wir die folgende Arbeitshypothesen: 1.: Kann die allgemein übliche Dosierung von 1g Colostrum pro Tag die Ausdauerleistung verbessern? 2.: Ist dieser Effekt der Leistungssteigerung, sollte dieser nachzuweisen sein, dosisabhängig? Entsprechend entschieden wir uns für zwei Dosierungsgruppen: eine 1-Gramm- und eine 4-Gramm-Gruppe.

3. Fragestellung

a. Welchen Einfluss hat eine 3-wöchige Einnahme von 1g bzw. 4g Colostrum auf die Ausdauerleistung im Sport?
b. Welche Auswirkung hat diese Einnahme bei Amateur-AusdauersportlerInnen im Vergleich zu Leistungs-AusdauersportlerInnen?
c. Besteht ein linear-kausaler Zusammenhang zwischen Dosis und Effekt?
4. Design und Durchführung

Im Rahmen eines Forschungsauftragsprojektes mit Unterstützung von Sponsoren wurden in einer dreigeteilten Ergometeruntersuchung 53 Athleten (n=53) aus den Sportarten Radsport [16], Langstreckenlauf [22] und Triathlon [15] getestet. Insgesamt wurden 69 Parameter erfasst, die Aussagekraft für das Maß der Leistungsfähigkeit bei AusdauersportlerInnen besitzen. Die Athleten sind dem Bereich ambitionierter Freizeitsport [33] und dem Bereich Junioren-Leistungssport [20] zuzuordnen. Sie befanden sich während des oben genannten Zeitraums in einem kontinuierlichen Trainingsprozess und unter regelmäßiger sportmedizinisch-internistischer Kontrolle. Alle verfügten über Laufband- bzw. Radergometer-Erfahrung. Colostrum (Colostrum) war allen Athleten bis zum Zeitraum der Studie völlig unbekannt. 26 Athleten wurden einer Verumgruppe zugeordnet: Bei dem Produkt handelt es sich um pasteurisiertes, sprühgetrocknetes Colostrumpulver mit 2% Fettanteil, Herkunftsland ist Neuseeland. Die Verumgruppe wurde in zwei Dosierungsgruppen aufgeteilt: eine Gruppe erhielt 1g Colostrum pro Tag, die andere 4g Colostrum pro Tag. 27 Athleten erhielten ein Placebopräparat in Form von Molkepulver. Die Untersuchung wurde im Zeitraum von Juli bis September 2001 durchgeführt.

4.1 Teil I der placebo-kontrollierten Doppelblindstudie mit 1g

Colostrum bei ambitionierten Amateur-AusdauersportlerInnen (anaerobe Dauerbelastung)

4.1.1 Erhebung der individuellen Ausdauerleistung (ohne Colostrum)

Erster Tag: Ergometerstufentest
Insgesamt 17 ambitionierte Radsportler, Triathleten und Langstreckenläufer absolvierten einen Radergometer- (n=8) bzw. einen Laufbandergometerstufentest (n=9). Bestimmt wurden die Leistung bei individuell 6 mmol Lactat/l Blut und die Herzfrequenz. [Rad: je Stufe 5` mit 100 W Beginn und 30 W Steigerung ohne Pause.

Lauf: je Stufe 4 x 10` mit 2,7 m/s Beginn und 0,3 m/s Steigerung und 1` Pause, 1% Neigungswinkel; Temperatur: 25-27 C° / Luftdruck: 1009 mbar / Luftfeuchte: 62%]

Zweiter Tag: Ausdauerbelastungstest
Durchführung eines Ausdauerbelastungstests mit Radergometer und Laufbandergometer bei individuell 6 mmol Lactat/l Blut. Bestimmt wurden die Belastungsdauer (t) bis die vorgegebene Leistung bei 6 mmol Lactat/l Blut nicht mehr bewältigt werden konnte, die Herzfrequenz und das Regenerationsverhalten (HF und Lactat nach 3`). [die Sportler durften Flüssigkeit in Form von Wasser aufnehmen; Laufbandergometer 1% Neigungswinkel; Temperatur: 24-25 C° / Luftdruck: 1010 mbar / Luftfeuchte: 63%]

4.1.2 Dreiwöchiges Ausdauertraining unter Einnahme von 1g Colostrum/Placebo
Es folgte ein kontrolliertes und moderates Ausdauertraining über drei Wochen nach dem gleichen Trainingsmuster der drei vorausgegangenen Wochen (ca. 8 Stunden und 5 TE/Woche: Rad/Lauf). Orale Einnahme von 1 g Colostrum pro Tag in der Verumgruppe (n=10) und einem Placebopräparat (Molkepulver) in der Vergleichsgruppe (n=10).

4.1.3 Erhebung der individuellen Ausdauerleistung nach dreiwöchiger Einnahme von 1g Colostrum/Placebo
Durchführung eines Ausdauerbelastungstests mit Radergometer und Laufbandergometer bei individuell 6 mmol Lactat/l Blut. Bestimmt wurden die Belastungsdauer (t) bis die vorgegebene Leistung bei 6 mmol Lactat/l Blut nicht mehr bewältigt werden konnte, die Herzfrequenz und das Regenerationsverhalten (HF und Lactat nach 3`). [die Sportler durften Flüssigkeit in Form von Wasser aufnehmen; Laufbandergometer 1% Neigungswinkel; Temperatur: 24-26 C° / Luftdruck 1010 mbar / Luftfeuchte 63%]

4.2 Teil II der placebo-kontrollierten Doppelblindstudie mit 4g Colostrum-Trinkgranulat pro Tag bei ambitionierten Amateur-AusdauersportlerInnen (aerober-anaerober übergangsbereich, Stufentest)
4.2.1 Erhebung der individuellen Ausdauerleistung (ohne Colostrum)
Stufentest:
Insgesamt 16 ambitionierte Radsportler, Triathleten und Langstreckenläufer absolvierten einen Rad- (n=8) bzw. einen Laufbandstufentest (n=8). Bestimmt wurden die Herzfrequenz, das Lactatverhalten (mmol Lactat/l Blut), das Regenerationsverhalten, VO2max und der respiratorische Quotient (RQ). [Rad: 4` Stufendauer mit 80 oder 120 W und 40 W Steigerung ohne Pause. Lauf: 5` Stufendauer mit 2,70 m/s und 0,5 m/s Steigerung mit 1` Pause, Laufband 1% Neigungswinkel; Temperatur: 24-25 C° / Luftdruck: 1016 mbar / Luftfeuchte: 66%]

4.2.2 Dreiwöchiges Ausdauertraining unter Einnahme von 4g Colostrum/Placebo
Es folgte ein kontrolliertes und moderates Ausdauertraining über drei Wochen nach dem gleichen Trainingsmuster der drei vorausgegangenen Wochen (ca. 8 Stunden und 5 TE/Woche: Rad/Lauf). Orale Einnahme von 4 g Colostrum pro Tag in der Verumgruppe (n=8) und einem Placebopräparat (Molkepulver) in der Vergleichsgruppe (n=8).

4.2.3 Erhebung der individuellen Ausdauerleistung nach dreiwöchiger Einnahme von 4 g Colostrum/Placebo
Durchführung eines Rad- (8) bzw. eines Laufbandstufentests (8). Bestimmt wurden die Herzfrequenz, das Lactatverhalten (mmol Lactat/l Blut), das Regenerationsverhalten, und der respiratorische Quotient (RQ). [Rad: 4` Stufendauer mit 80 oder 120 W und 40 W Steigerung ohne Pause.

Lauf: 5` Stufendauer mit 2,70 m/s und 0,5 m/s Steigerung mit 1` Pause, Laufband 1% Neigungswinkel; Temperatur: 21-23 C° / Luftdruck: 1011 mbar / Luftfeuchte: 67%]
4.3 Teil III der placebo-kontrollierten Doppelblindstudie mit 1g Colostrum pro Tag bei Leistungs-AusdauersportlerInnen
(anaerobe Dauerbelastung)

4.3.1 Erhebung der individuellen Ausdauerleistung (ohne Colostrum)
Erster Tag: Ergometerstufentest
Insgesamt 20 Radsportler (n=20) aus dem Bereich Junioren-Leistungssport absolvierten einen Radergometerstufentest. Bestimmt wurde die Leistung bei individuell 6 mmol Lactat/l Blut und die Herzfrequenz. [Rad: je Stufe 5` mit 100 W Beginn und 30 W Steigerung ohne Pause. Temperatur: 22-25 C° / Luftdruck: 1018 mbar / Luftfeuchte: 68%]

Zweiter Tag: Ausdauerbelastungstest
Durchführung eines Ausdauerbelastungstests mit Radergometer bei individuell 6 mmol Lactat/l Blut. Bestimmt wurden die Belastungsdauer (t) bis die vorgegebene Leistung bei 6 mmol Lactat/l Blut nicht mehr bewältigt werden konnte, die Herzfrequenz und das Regenerationsverhalten (HF und Lactat nach 3`). [die Sportler durften Flüssigkeit in Form von Wasser aufnehmen; Temperatur: 22-26 C° / Luftdruck: 1017 mbar / Luftfeuchte: 68%]

4.3.2 Dreiwöchiges Ausdauertraining unter Einnahme von 1g Colostrum/Placebo
Es folgte ein kontrolliertes und moderates Ausdauertraining über drei Wochen nach dem gleichen Trainingsmuster der drei vorausgegangenen Wochen (ca. 15 Stunden und 7 TE/Woche: Rad). Orale Einnahme von 1 g Colostrum pro Tag in der Verumgruppe (n=10) und einem Placebopräparat (Molkepulver) in der Vergleichsgruppe (n=10).

4.3.3 Erhebung der individuellen Ausdauerleistung nach dreiwöchiger Einnahme von 1g Colostrum/Placebo
Durchführung eines Ausdauerbelastungstests mit Radergometer bei individuell 6 mmol Lactat/l Blut. Bestimmt wurden die Belastungsdauer (t) bis die vorgegebene Leistung bei 6 mmol Lactat/l Blut nicht mehr bewältigt werden konnte, die Herzfrequenz und das Regenerationsverhalten (HF und Lactat nach 3`). [die Sportler durften Flüssigkeit in Form von Wasser aufnehmen; Temperatur: 21-23 C° / Luftdruck 1019 mbar / Luftfeuchte 67 %]

5. Ergebnisse und Auswertung

Die vorliegenden Befunde lassen darauf schließen, dass sich die Ausdauerleistung der untersuchten Athleten durch Verabreichung von Colostrum steigern ließ. Colostrum in einer Dosierung von 1g pro Tag erhöht die Leistungsfähigkeit der Ausdauersportler im anaeroben Bereich (Teil I/Teil III) deutlich. Die Prüfung der Ergebnisse im Zweistichproben-x-Test bei abhängigen Stichproben haben eine Signifikanz für die Untersuchung im Teil I (0,052) und ebenso eine signifikante Aussage für die Untersuchung in Teil II (0,028) und Teil III (0,024) ergeben.

Teil I:
Die Einnahme von 1g Colostrum pro Tag über einen Zeitraum von 3 Wochen (21 Tagen) erhöhte die Leistungsfähigkeit bei ambitionierten Triathleten und Langstreckenläufern bei einer anaeroben Dauerbelastung von 6 mmol Lactat/l Blut um 62,6%, wobei die Verbesserung der Ausdauerleistung beim Radergometertest mit 81,8% höher als beim Laufbandergometertest mit 49,4% liegt (siehe Tabelle 1 und 2). Eine Erklärung hierfür ist möglicherweise in der Anzahl der beteiligten Muskelgruppen zu finden.

Teil II:
Die Ergebnisse lassen weiterhin darauf schließen, dass die Einnahme von 4g/Tag Colostrum-Trinkgranulat keine zusätzliche Leistungssteigerung im Vergleich zu 1g pro Tag erkennen lässt. Signifikante Veränderungen während der Stufentestuntersuchung wurden bei den spirometrischen Parametern und hier insbesondere bei der relativen Sauerstoffaufnahme (Lactatverhalten /Leistung und beim respiratorischen Quotienten (RQ)) erzielt. Möglicherweise ist unter Belastung im extensiven Leistungsbereich mit einem erhöhten Kohlenhydratverbrennungsanteil (Lactatverhalten) am Gesamtenergieverbrauch zu rechnen. Eine Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit sowie der relativen Sauerstoffaufnahme (VO2) bei 2 bis 4 mmol Lactat/l Blut unter Verwendung des Colostrum zeigt sich prozentual deutlicher bei wenig Ausdauertrainierten im Vergleich zu gut Ausdauertrainierten (siehe Tabelle 3.1 und 3.2).

Teil III:
Die Einnahme von 1g Colostrum pro Tag über einen Zeitraum von 21 Tagen erhöhte die Leistungsfähigkeit von leistungsorientierten Juniorenradsportlern bei einer anaeroben Dauerbelastung von 6 mmol Lactat/l Blut um 31,3% (siehe Tabelle 4). Die Leistungssteigerung durch die Einnahme von Colostrum bei weniger ausdauertrainierten Athleten ist wesentlich höher als bei relativ hoch ausdauertrainierten Athleten, insgesamt jedoch positiv mit jeweils unterschiedlicher Ausprägung. Die Heterogenität der Werte bei wenig bis mittel Ausdauertrainierten liegt wesentlich höher als bei den gut bis sehr gut Ausdauertrainierten.

Der Wirkungseintritt von Colostrum ist nach einer Gabe von drei Wochen sichergestellt, was die erfassten Parameter in den jeweiligen Belastungen gut wiedergeben. Verminderungen von Lactat und Herzfrequenz während submaximaler Belastungen (6 mmol Lactat/l Blut) lassen sich sehr stark im anaeroben Bereich (Dauerbelastungstest bei 6 mmol Lactat/l Blut; Teil I/Teil III) und im aeroben-anaeroben Übergangsbereich (Stufentest; Teil II) mit einer geringen Tendenz feststellen. Insgesamt lässt eine durch Colostrum erzielte gesteigerte Ausdauerleistung (Leistung in Bezug auf die Zeit t) auf eine ebenso verbesserte Regenerationsfähigkeit (HF- und Lactatverhalten) schließen.

Alle Athleten, die Colostrum einnahmen, gaben eine Steigerung des subjektiven Wohlbefindens an. Insgesamt traten keine Beschwerden auf.

6. Zusammenfassung

Die vorliegenden Befunde der durchgeführten Pilotstudie lassen eindeutig darauf schließen, dass sich die Ausdauerleistung der untersuchten Athleten durch die Einnahme von Colostrum äußerst positiv steigern lässt. Eine Klärung dieses Phänomens der Leistungssteigerung sollte nicht Gegenstand dieser Untersuchung sein. Die Ergebnisse lassen weiterhin darauf schließen, dass eine erhöhte Aufnahme von 4g/Tag Colostrum keinerlei positive Veränderungen gegenüber der Aufnahme von nur 1g/Tag erkennen lässt. Insgesamt lässt sich eine durch Colostrum erzielte gesteigerte Ausdauerleistung auf eine ebenso verbesserte Regenerationsfähigkeit schließen.

Signifikante Veränderungen während der Stufentestbelastungen wurden bei den spirometrischen Parametern und hier insbesondere bei der relativen Sauerstoffaufnahme und beim Respiratorischen Quotienten erzielt. Folglich ist unter Belastung, vor allem im anaeroben Leistungsbereich, möglicherweise mit einem optimierten Kohlenhydratverbrennungsanteil am Gesamtenergieverbrauch zu rechnen. Unter Einfluss von Colostrum lässt sich eine deutlich sinkende Tendenz von Lactat und Herzfrequenz bei einer anaeroben Dauerbelastung feststellen.

Literatur

  • Brooks GA: Importance of the "crossover" concept in exercise metabolism. Clin. Exer. Pharm Physiol. 24: 889, 1997
  • Bruunsgaard H, Galbo H, Halkjaer-Kristensen J, Johansen TL, et al.: Exercise-induced increase in serum interleukin-6 in humans is related to muscle damage. J. Physiol., 499:833, 1997
  • Bury TB, Lous R, Radermecker MF, Pirnay F: Blood mononuclear cell mobilization and cytokines secretion during prolonged exercise. Int. J. Sports Med., 17: 156, 1996
  • Davidson G.P., Whyte P.B., Daniels E., et al.: Passive immunisation of children with bovine colostrum containing antibodies to human rotavirus. Lancet 23;2(8665): 709-712, 1989
  • Drenth JP, van Uum SHM, van Deuren M, et al: Endurance run increases circulating IL-6 and IL-1ra but downregulates ex vivo TNF alpha and IL-1beta production. J. Appl. Physiol., 10: 1497, 1995
  • Ginjala V. , Pakkanen R.: Determination of TGF-beta 1 and IGF-1 in bovine colostrum samples . Immunoessay, 19(2-3): 195-207, 1998.
  • Plettenberg A. , Stoehr A. , Stellbrink H.J., et al .: A preparation from bovine colostrum in the treatment of HIV-positive patients with chronic diarrhea. Clin Investig, 71(1):42-45, 1993
  • Huppertz HI, Rutkowski S, Busch DH, et al: Bovine colostrum ameliorates diarrhea in infection with diarrheagenic Escherichia coli, shiga toxin-producing E. Coli, and E. coli expressing intimin and hemolysin. J Pediatr Gastroenterol Nutr, 29(4):452-456, 1999
  • Korhonen H, Syvaoja EL, Ahola-Luttila H, et al: Bactericidal effect of bovine normal and immune serum, colostrum and milk against Helicobacter pylori. J Appl Bacteriol, 78(6):655-662, 1995
  • Mackinnon LT: Advances in Excercise Immunology. Human Kinetics Publishing, Champaign, IL, 1999
  • Neumann, Georg: Das Immunsystem. In: Triathlon und Duathlon, 1993
  • Nieman DC, Nehlsen-Cannarella SL: Exercise and Infection. In: Exercise and Disease. Eds Watson RR, Eisinger M, CRC Boca Raton, 122-148, 1992
  • Hjertman JMF, Nieman DC: Compendium of Exercise Immunology Literature, 1997-1999, Paderborn, Germany. International Society of Exercise and Immunology, 1999.
  • Nieman DC: Exercise immunology: practical applications. Int. J. Sports Med., 18: 91,1997
  • Nieman DC: Immune response to heavy exertion. J. Appl. Physiol., 82:1385, 1997
  • Ostrowski K, Rohde T, Schjerling P, Pederson BK: Pro- and antiinflammatory cytokine balance in strenuous exercise in humans. J. Physiol. London, 515: 287, 1999
  • Stephan W, Dichtelmuller H, Lissner R: Antibodies from colostrum in oral immunotherapy. J Clin Chem Clin Biochem, 28(1):19-23, 1990

Links zum Thema Kolostrum:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kolostrum | kostenloser Zähler - free counter
free counter by radio101.de

Kolostrum Colostrum Wirkung onlineshop, Nahrungsergänzungsmittel, Immunsystem unterstützen